Arzt

Suchtmedizin

Qualifikation nach BtMVV zur Substitution opiatabhängiger Patienten - Suchtmedizinische Grundversorgung

Opiatabhängigkeit ist eine behandlungsbedürftige, schwere chronische Krankheit.
Die substitutionsgestützte Behandlung stellt eine wissenschaftlich evaluierte Therapieform der manifesten Opiatabhängigkeit dar. In der Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung (BtMVV) wird für den substituierenden Arzt eine von den Landesärztekammern festgelegte suchttherapeutische Mindestqualifikation gefordert.

Dabei ist der allgemein anerkannte Stand der medizinischen Wissenschaft maßgebend, den die BÄK in der RL zur Durchführung der substitutionsgestützten Behandlung Opiatabhängiger für den Arzt verbindlich dokumentiert hat.

Die Landesärztekammer Brandenburg hat in diesem Zusammenhang für ihre approbierten Kammermitglieder folgende Mindestqualifikationen substituierender Ärzte beschlossen:

  • Zusatzweiterbildung Suchtmedizinische Grundversorgung
  • oder
  • Facharztanerkennung Psychiatrie und Psychotherapie
  • oder
  • Facharztanerkennung Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie
  • oder
  • die erfolgreiche Teilnahme an einem 50-Std.-Kurs "Suchtmedizinische Grundversorgung" nach dem "Curriculum Suchtmedizinische Grundversorgung" der BÄK (..bei Interesse an einem Kurs bitte hier das Formular mit Ihren Angaben zusenden. Wir informieren Sie nach Planungsabschluss über die Kurstermine 2015.)

RSS Newsfeed abonnieren  |  Was ist ein RSS Newsfeed? |  PDF schneller öffnen

Kontakt
Kontakt
Ihr Ansprechpartner:
Dipl.-Vet.-Med. Angelika Enderling
Telefon: 0355 78010-25

Fortbildung und Qualitätssicherung
Telefon: 0355 78010-25
Telefax: 0355 78010-1108
E-Mail
RSS Newsfeed
teaser_rss_bg
Zu jeder Zeit abrufbar - verpassen Sie keine Meldung, die veröffentlicht wird. RSS Newsfeed gleich abonnieren...

© 2008 Landesärztekammer Brandenburg

 

Landesärztekammer Brandenburg
Dreifertstraße 12 | 03044 Cottbus (Hauptgeschäftsstelle)
Fon 0355 78010-0 | Fax 0355 78010-1136 | Mail post@laekb.de